Armin Miehling

Dieses Bild zeigt ein Portrait von Armin Miehling„Es wird immer gleich ein wenig anders, wenn man es ausspricht.

„Jeder Mensch ist liebenswert, wenn er wirklich zu Worte kommt.

Hermann Hesse

 

dgsf-siegel-mitglied-rgb

Diplom Sozialarbeiter
Systemischer Supervisor und Coach
Systemischer Therapeut / Familientherapeut

 

Wenn Sie in privaten oder beruflichen Lebensbereichen Beratung suchen, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Sie können mir telefonisch oder per Mail Ihr Anliegen schildern. Im Gespräch erarbeiten wir, welche Beratungsform die für Sie geeignete ist.

Jede Zusammenarbeit beginnt mit einer ausführlichen Auftragsklärung. In dieser legen wir gemeinsam fest, welche Themen die Beratung umfasst, welche Zielrichtung sie nimmt, in welchem Umfang sie stattfindet und welche Kosten sie zu erwarten haben.

 

Meine Angebote

Supervision für Teams, Gruppen und Einzelpersonen

Coaching / Leitungscoaching

Systemische Beratung und Therapie

Paarberatung

Elternberatung / Erziehungsberatung

Familientherapie

 

Meine Kontaktdaten

Armin Miehling
Beratungspraxis Köln Lindenthal (alle Angebote)
Klosterstraße 27
50931 Köln
0221 – 960 278 81│TEL
0221 – 960 294 33│FAX
0177 – 205  78  21│MOBIL
miehling@beratungspraxis-lindenthal.koeln

Praxis für systemische Beratung und Supervision
(nur Coaching u. Supervision bis 4 Personen)
Zum Donnerbach 68
50321 Brühl
02232 – 154 26 28│TEL
02232 – 154 26 29│FAX

 

Rahmen und Kosten

Die Gespräche finden im Einzelkontakt, im Team oder im Gruppensetting statt.
Die Kosten für mein Angebot liegen je nach Auftragsart und Gruppengröße zwischen 70 € – 120 € / 60 Minuten.

In besonderen Fällen bin ich bereit über das Honorar zu verhandeln. Sie können mich gerne ansprechen.

Meine Arbeitsweise und Haltung

  • Einbezug des Umfeldes und des Kontextes der Personen und Ereignisse, welche für den Veränderungsprozess relevant sind
  • Wertschätzung und Respekt. Die Beratungsprozesse führe ich auf Augenhöhe und der Basis von Vertrauen
  • Die erarbeiteten Lösungen erweitern als sinnvolle Optionen das Handlungspotential, bilden aber keine alternativlose (erneute) Einengung
  • Gerne arbeite ich mit vielfältigen Methoden und nutze, wenn es zielführend ist, unterschiedliches Material
  • Die Beratung darf meinerseits ruhig in einer angenehmen und ungezwungenen Atmosphäre stattfinden in der auch Humor seinen Platz haben kann
  • Ich achte darauf, dass den eingebrachten Themen angemessen begegnet wird und ich meine unabhängige außenstehende Sichtweise immer bei mir trage
  • Nicht nur der beratenden Person sondern auch ihrem Beratungsziel gegenüber fühle ich mich verpflichtet
  • Es kann durchaus auch zu (wohlgemeinten) konfrontierenden Interventionen meinerseits kommen, wobei diese von mir nie kränkend oder ohne Wertschätzung eingebracht werden
  • Bei allen meinen beraterischen Angeboten unterziehe ich mich den Ethikrichtlinien der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) und der Systemischen Gesellschaft (SG)

 

Auszüge aus meinem beruflichen Werdegang

  • Ausbildung zum Erzieher, Schwerpunkt Heim- und Heilpädagogik
  • Studium zum Diplom Sozialarbeiter an der staatlichen FH in Köln,
    Schwerpunkt Jugendarbeit, Thema der Diplomarbeit: Humor in der Sozialarbeit
  • Weiterbildung beim ifs in Essen zum systemischen Therapeut / Familientherapeuten mit Grundzügen der Supervision
  • Weiterbildung zum systemischen Kinder- u. Jugendlichentherapeut, (ifs, Essen)
  • Weiterbildung zum systemischen Supervisor und Coach mit Anteilen der Organisationsentwicklung (ifs-Essen)
  • Regelmäßige Teilnahme an Fortbildungen und Fachtagungen
  • Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) und der Systemischen Gesellschaft (SG)
  • Mitglied des Fort- und Weiterbildungsausschuss der DGSF
  • Zehnjährige Berufstätigkeit in einer vollstationären Außenwohngruppe der stationären Jugendhilfe (städtische Kinderheime Köln)
  • Insgesamt dreijährige Berufstätigkeit als Sozialarbeiter in der Jugendschutzstelle für männliche Jugendliche der Stadt Köln „die Nische“
  • neun Jahre freiberuflicher Familientherapeut in der ambulanten Jugendhilfe (Ambulante Familientherapie (AFT), systemische Diagnostik für Familien) im Auftrag für die Logo gGmbH (Köln) und ‚dialog‘ (Düsseldorf)
  • acht Jahre Teilzeitanstellung in der Beratungsstelle für Eltern, Kinder u. Jugendliche des Kreises Euskirchen
  • seit 2011 freiberufliche Praxis für systemische Beratung und Supervision in Brühl
  • seit 2015 Verlagerung des beruflichen Schwerpunktes nach Köln in die zusammen mit meiner Frau eröffnete Beratungspraxis Köln-Lindenthal
  • seit 2016 Lehrtherapeut und Supervisor am Kölner Institut für systemische Beratung und Therapie (KIS)

 

Folgende Anliegen wurden in meinen Beratungen bisher (teilweise häufig) genannt und erfolgreich bearbeitet:

Systemische Beratung / Therapie:

Kontext Familie und Erziehung:

  • Familiäre Konflikte mit Kindern im Jugendalter
  • Unterschiedliche Erziehungsstile der Eltern
  • Kinder / Jugendliche scheinen für die Eltern nicht mehr erreichbar
  • Familiäre Belastung durch Schicksalsschläge oder Krankheiten
  • Problematische Beziehung zu Verwandten / Großeltern
  • Schulische Probleme der Kinder
  • Rückzug / Isolation der Kinder / Jugendlichen
  • Suchtverhalten, Drogenkonsum, exzessiver Umgang mit PC Spielen
  • Aggressives Verhalten / (verbale) Gewalt in der Familie
  • ….

Kontext Paarbeziehung:

  • Reflexion der eigenen Paarbeziehung
  • Trennungsgedanken -wünsche in der Partnerschaft
  • Misstrauen / Vertrauensverlust
  • Fehlende Wertschätzung in der Kommunikation
  • Unterschiedlichkeit in den Lebensentwürfen, Bedürfnissen, Werten
  • Verschiedene Bedürfnisse in der Sexualität
  • Verlorengegangene Reize und Freude an der Beziehung
  • Verarbeitung von Krisen
  • Gelebte oder gewünschte Außenbeziehungen eines Partners
  • Beratung und Mediation während / nach einer Trennung
  • ….

Kontext Individuum:

  • Unzufriedenheit mit der eigenen Lebenssituation
  • Veränderungswünsche ohne konkrete Vorstellung nach dem Was / Wie / Wohin …
  • Aufarbeitung bestimmter Ereignisse / biographischer Phasen
  • Erfahrungen mit Gewalt, Sucht, Abwertung, Erniedrigung durch Andere
  • Wiederkehrende störende Selbstzuschreibungen
  • Wunsch nach Selbstreflexion / Betrachtung eigener Lebensbezüge / Selbsterfahrung
  • Kontrollverluste / aggressives Verhalten
  • Exzessiver Gebrauch von Alkohol, Drogen, Spiel, …
  • Ablehnung eigener Anteile / des eigenen Körpers
  • Überfordernder Erwartungsdruck / Leistungsdruck
  • Neuorientierung nach einschneidenden Ereignissen / in bestimmten Lebensphasen
  • ….

 

Systemische Supervision:

  • Teamentwicklung und -findung
  • Umbrüche und Veränderungsprozesse durch Personal- / Leitungswechsel
  • Umbrüche und Veränderungsprozesse durch Umstrukturierung bzw. neuen Arbeitsinhalten
  • Regelmäßige fachliche Begleitung (Fallarbeit)
  • Supervisorische Begleitung als Qualitätsstandard
  • Offene oder verdeckte Konflikte im Team
  • Entwicklung neuer Strukturen / gemeinsamer Ziele
  • Hierarchieübergreifende Unklarheit / Störungen
  • Mobbingtendenzen am Arbeitsplatz
  • Aufarbeitung von Krisen / einschneidenden Ereignissen
  • Störungen oder Konflikte mit der beruflichen Umwelt (Klienten / Kunden / Auftraggeber, …)
  • Belastende Kommunikationsstruktur am Arbeitsplatz
  • Strategiebildung zur Zielerreichung
  • ….

Systemisches Coaching:

  • Leitungscoaching zur Schärfung und Weiterentwicklung des eigenen Profils
  • Übernahme neuer Rollen / Aufgaben als Leitungskraft
  • Bewältigung besonderer Herausforderungen
  • Kommunikation mit Mitarbeitern / Vorgesetzten
  • Umgang mit verschiedenen (scheinbar unvereinbaren) Erwartungen am Arbeitsplatz
  • Reflexion der eigenen Rolle, Rollenerfüllung
  • Leitung fühlt sich nicht ausreichend unterstützt
  • Einzelcoaching für Mitarbeiter nach Krisen und bei Belastungen (dessen Ursprung auch außerhalb der Berufstätigkeit liegen kann)
  • Einzelcoaching zur Vorbereitung auf eine neue Rolle / Aufgabe
  • Entlastungsmöglichkeit Finden bei Be- bzw. Überlastung (burn-out Vorbeugung)
  • Wiedereingliederung ins Arbeitsfeld nach längerer Pause
  • ….